Selbstbestimmungsinitiative

 

Der Schweiz geht es gut. Wir haben eine tiefe Arbeitslosigkeit, ein starkes Unternehmertum, tiefe Staatsschulden und hohe Innovationskraft. Heute mehr denn je müssen wir aber Augenmass halten. Überrissene politische Forderungen dürfen unser Land nicht unnötig schwächen, denn unser Erfolgsmodell ist verletzlich.

succèSuisse spricht sich für einen weltoffenen und vernetzen Wirtschaftsstandort Schweiz aus und lehnt deshalb die Selbstbestimmungsinitiative ab. Die bürgerlich-liberalen Parteien FDP, CVP, GLP, BDP sowie die Vereinigung succèSuisse setzen sich gegen die Selbstbestimmungsinitiative, über die wir am 25. November 2018 abstimmen, ein. Diese Initiative, welche das Landes- vor das Völkerrecht stellen will, gefährdet frontal unser Erfolgsmodell Schweiz.

Die Wirtschaftsverbände, FDP, CVP, GLP, BDP sowie succèSuisse engagieren sich gegen die Selbstbestimmungsinitiative und für einen weltoffenen und vernetzten Wirtschaftsstandort Schweiz – tragen auch Sie sich ein, wenn Sie sich gegen diese Initiative engagieren wollen: succesuisse.ch/selbstbestimmungsinitiative/wirtschaftskomitee

Tragen wir unserem Erfolgsmodell Sorge, in dem wir uns gegen die Angriffe auf unseren erfolgreichen Wirtschaftsstandort zu Wehr setzen. Die Schweiz braucht liberale, bürgerliche Kräfte, die unseren Wirtschaftsstandort verteidigen und gemeinsam die zunehmende Regulierungswut wie auch die absurde Abschottungspolitik ablehnen.
 

Aktuell

25.10.2017

Nein zur Selbstbestimmungsinitiative

Die Schweizer Wirtschaft läuft wie geschmiert. Verträge gelten. Es herrscht Rechtssicherheit. Man kann sich auf die Schweiz verlassen. Setzen wir das nicht unnötig aufs Spiel! Es ist 5 vor 12! Stimmen Sie Nein zur Selbstbestimmungsinitiative!