Werkplatz Schweiz unter Druck: Wie gefährlich wäre ein Mindestlohn?

Referat von Bundesrat Johann Schneider-Ammann und Podiumsdiskussion

> Kurzbericht

Die WKS Schlieren, der IHV Dietikon, die IDH Spreitenbach, der Gewerbeverband Limmattal und succèSuisse veranstalten einen öffentlichen Anlass zur Mindestlohndebatte.

Dazu laden wir Sie herzlich ein, am

Freitag, 14. März 2014
18.30 Uhr – 20.30 Uhr
Nutzfahrzeug-Zentrum
Mercedes-Benz Automobil AG
Goldschlägistrasse 19, 8952 Schlieren

> Anmeldung
> Einladung (pdf)

> Lageplan


Nach einem Eingangsreferat von Bundesrat Johann Schneider-Ammann diskutieren Unternehmer, Politiker und Gewerkschafter, ob der Mindestlohn das Erfolgsmodell Schweiz bedroht und wie der Werkplatz Schweiz gestärkt werden kann.
Der anschliessende Apéro bietet Gelegenheit zu einem ungezwungenen Austausch.


Programm

Begrüssung durch Dr. Andreas Geistlich, Co-Präsident Wirtschaftskammer Schlieren, Kantonsrat FDP

Referat von Bundesrat Johann Schneider-Ammann: «Die Trümpfe des Standorts Schweiz bewahren»

Podiumsdiskussion:

  • Ruedi Noser, Nationalrat FDP und Unternehmer
  • Valentin Vogt, Präsident Arbeitgeberverband und Unternehmer
  • Daniel Lampart, Chefökonom Schweizerischer Gewerkschaftsbund SGB
  • Katharina Prelicz-Huber, Präsidentin vpod und alt Nationalrätin Grüne

Moderation: Sonja Hasler

anschliessend Apéro


Wir würden uns freuen, Sie in Schlieren zu begrüssen.

Aktuell

12.02.2017

Das heutige Nein zur Unternehmenssteuerreform III

Die Wirtschaft braucht jetzt Rechtssicherheit

Die Stimmbevölkerung hat entschieden, die Steuerreform abzulehnen. Im Vorfeld der Pro-Kampagne wurde aufgezeigt, dass diese Steuerreform einen geordneten Übergang in ein neues international akzeptiertes Steuersystem ermöglicht, Steuereinnahmen gesichert und die Handlungsoptionen der Kantone und Gemeinden verbessert hätte. Doch die Ungewissheit, was diese Reform genau für den Mittelstand bedeutet hätte, bewegte eine Mehrheit der Schweizerinnen und Schweizer, ein Nein in die Urne zu legen. Jetzt sind die Kantone und die Politik gefordert, die Rechtsunsicherheit für den Wirtschaftsstandort Schweiz, die mit diesem Nein entstanden ist, so rasch wie möglich zu beseitigen. Mehr