succèSuisse

Für eine liberale Wirtschaftsordnung – für eine erfolgreiche Schweiz

  • Die Schweiz ist eine Erfolgsgeschichte. Unser materieller Wohlstand und die soziale Wohlfahrt der Schweiz basieren auf einer liberalen Wirtschaftsordnung. Doch das Erfolgsmodell Schweiz mit seiner tiefen Arbeitslosigkeit, seiner hohen Lebensqualität und der sozialen Sicherheit ist in Gefahr.
  • Im Namen der «Verteilgerechtigkeit» wird von linker Seite gegen die liberale Wirtschaftsordnung mobil gemacht. In den nächsten zwei bis sechs Jahren stehen eine Anzahl von koordinierten Initiativen und Referenden an, die den zukünftigen Erfolg der Schweiz in hohem Masse gefährden. Auch die Angriffe auf die Personenfreizügigkeit als zentraler Bestandteil der Bilateralen Verträge bedrohen den Wirtschaftsstandort.
  • Darum müssen wir gemeinsam und entschieden für das Erfolgsmodell Schweiz einstehen.
  • Mit «succèSuisse» wollen wir alle liberalen Kräfte mobilisieren, die sich gegen die Absichten stellen, unseren Wohlstand und die soziale Sicherheit aufs Spiel zu setzen.
  • «succèSuisse» ist eine Bewegung, die allen offen steht, die an das Erfolgsmodell Schweiz glauben und täglich daran arbeiten.
  • «succèSuisse» ist eine schlanke Organisation, die sich für eine liberale Wirtschaftsordnung einsetzt und bestehende Verbände und Parteien wo nötig und gewünscht unterstützt.

 Aktuelle Themen:

 Die Trägerschaft:

Ruedi Noser, Nationalrat
Gerhard Pfister, Nationalrat
Peter Schilliger, Nationalrat
Fathi Derder, Nationalrat
Beat Walti, Nationalrat
Nicole Loeb, LOEB Holding AG
Alex Wassmer, KIBAG Holding AG
Dietrich Pestalozzi, Pestalozzi + Co AG
Martin Naville, Swiss-American Chamber of Commerce
Martin Haefner, AMAG Automobil- und Motoren AG
Peter Spuhler, Stadler Rail Group

Aktuell

07.11.2016

Ja zur Unternehmenssteuerreform III

Am 12. Februar 2017 stimmen wir über die Unternehmenssteuerreform III ab. Mit der USR III soll die ermässigte Besteuerung von Holding-, Domizil- und gemischten Gesellschaften abgeschafft werden. Diese steht nicht mehr im Einklang mit internationalen Standards. Um einen Wettbewerbsverlust der Schweiz zu verhindern, sollen international akzeptierte steuerliche Entlastungsmassnahmen eingeführt werden. Im Vordergrund steht dabei die Förderung von Innovationen. Mehr

Dr. Andreas Geistlich, Kantonsrat FDP/ZH, Präsident der Ed. Geistlich Söhne AG

«Uns geht es gut! Unsere Wirtschaft floriert dank liberalen Rahmenbedingungen und trägt durch ihre Abgaben den Sozialstaat. Dieses Zusammenspiel hat uns als Land stark gemacht, und das soll so bleiben! Die unternehmerische Freiheit sichert unsere Zukunft. Schränken wir sie nicht unnötig ein!»